CHE
     
Über uns
Veranstaltungen und Termine
Veranstaltungsformate
Hochschulkurs
CHE-Foren
Tagungen
Workshops
CHE - AGB
CHE - FAQ
Tagungsstätten

CHE
Magazin CHEck up
Newsletter CHEckpoint

CHE-Veranstaltungsformate

Workshops für Personen in der Hochschulleitung
"Führung als Chance" - systematischer Erfahrungsaustausch und Kompetenzerweiterung für akademische Vizepräsident(inn)en und Prorektor(inn)en

Mitglieder von Hochschulleitungen haben wenig Zeit und Gelegenheit, ihre Rolle zu reflektieren und sich in Führungsfragen Rat zu holen. Das Programm von HRK und CHE richtet sich an Mitglieder von Hochschulleitungen, die Führung als Chance betrachten, sowohl für ihre persönliche Entwicklung als auch für das Wohl ihrer Hochschule und damit letztlich für die Qualität in Forschung und Lehre. Es bietet Personen in Leitungsfunktionen die Möglichkeit, über ein Jahr hinweg im Austausch mit anderen Teilnehmer(inne)n und mit Unterstützung (hochschul-) erfahrener Dozent(inn)en und Trainer(inne)n die eigenen Leitungskompetenzen systematisch weiter zu entwickeln.
Das Programm richtet sich an Personen, die am Beginn ihrer Führungskarriere stehen und erstmals in die Rolle der Verantwortung und Gestaltung komplexer Vorhaben auf Ebene der Gesamtorganisation kommen, also an Prorektor(inn)en und Vizepräsident(inn)en.

Voraussetzung für die Teilnahme ist das schriftliche Einbringen eines Fallbeispiels vor Beginn des Programms.
Drei Module an je drei Tagen

1. Modul "Führen von komplexen Wissensorganisationen – die eigene Rolle im Präsidium/Rektorat verstehen und entwickeln"
2. Modul "Führen im Kontext hochschulinterner Konstellationen – interne Kommunikation und Personalführung"
3. Modul "Führen im Kontext externer Anforderungen – Politik, Wirtschaft und Medien"

Drei Grundideen
1. Im Mittelpunkt der Workshops stehen Erfahrungsaustausch und Arbeit an praktisch relevanten Fällen. Die Teilnehmer(innen) arbeiten auf der Basis theoretisch-methodischer "Einstiege" gemeinsam als Gruppe an auch von ihnen eingebrachten Fallbeispielen und spielen Führungssituationen in praktischen Trainings durch. Die positiven Erfahrungen aus den bisherigen Jahrgängen "Führung als Chance" zeigen, dass die kontinuierliche Arbeit in einer festen Gruppe Vertrauen und ein offenes Klima schafft.
2. Durch die Arbeit an eigenen Fällen entsteht ein direkter Bezug zu den eigenen Aufgaben an der Hochschule. Erkenntnisse aus den Workshops werden für Führungssituationen an den Hochschulen mit Hilfe von "action plans" genutzt. Die Erfahrungen daraus werden wieder in die Workshops zurückgespielt. Bedarfe werden bei den Teilnehmer(inne)n nach Anmeldung abgefragt und in den Workshops berücksichtigt.
3. Die Workshops gehen nicht über abstrakte Diskussionen an Fragen zur Führung in Hochschulen heran, sondern über konkrete Führungssituationen aus dem Alltag in der Hochschulleitung. Aus den Fällen werden dann gemeinsam allgemeine, übertragbare Handlungsanweisungen erarbeitet. Der Blick aus verschiedenen Perspektiven auf Führungskonstellationen wird geschärft: Es geht um vorhandene Strukturen, um persönliche Beziehungen, um Mikropolitik, aber auch um Organisationskultur und Außenbeziehungen. Diese Mehrdimensionalität ermöglicht ein umfassendes Führungsverständnis und -training.


"Kooperation und Strategie im Tandem" – ein Workshop für die Hochschulleitung
Viele übergreifende Themen an der Hochschule erfordern eine gute Kooperation zwischen der akademischen und der administrativen. Beispielhaft seien hier nur die Themen "Strategie", "Campus-Management-Systeme" oder "Entscheidungen mit Fakultäten/Dekanen". Gleichwohl arbeitet die "Doppelspitze" an der Hochschule in einem typischen Spannungsfeld, denn die Anforderungen und Rahmenbedingungen des akademischen und des administrativen Bereichs sind unterschiedlich.
Anhand von thematischen Beispielen und konkreten, auch eigenen Fallbeispielen wird dieser Workshop den Personen der Leitungs-"Tandems" Gelegenheit geben, Erfolgsfaktoren für eine effektive Zusammenarbeit herauszuarbeiten. Dazu tragen methodisch insbesondere kollegiale und professionelle Beratung bei.
Dieser zweitägige Workshop fördert die Zusammenarbeit von Kanzler(innen) und Präsident(inn)en/Rektor(inn)en, die für Projekte eine besonders intensive Zusammenarbeit erfordern, kollegial und professionell zusammenzuwirken.

Hochschulkurs – Fortbildung für das Wissenschaftsmanagement
Seit über 20 Jahren beschäftigt sich das CHE mit verschiedenen Fragestellungen/Herausforderungen rund um die Gestaltung des Hochschul- und Wissensmanagement. Im Rahmen des CHE- Hochschulkurses wollen wir diese Expertise mit Ihnen teilen und vermitteln dafür richtungsweisende und hochschulrelevante Inhalte. Die modulare Struktur gibt jedem Teilaspekt einen angemessenen Raum. Ausgerichtet werden die zweitägigen Workshops an Ihren konkreten Fragestellungen, Projekten oder Fallbeispielen, die wir vorab durch Einzelgespräche mit Ihnen zu ermitteln. Wichtig ist uns dabei, dass Sie mit Hilfe des "aktiven Lernens" in Arbeitsgruppen und strukturierten Gruppenarbeiten während des Programmablaufs mit den anderen Teilnehmenden(Kollegen) ins Gespräch kommen.

Zur Zielgruppe gehören bundesweit (und im deutschspachigen Ausland) Personen in Leitungsfunktionen und im Hochschulmanagement, sowohl zentral als auch in dezentralen Einrichtungen, in Administration und Wissenschaft. Die Themen werden in den drei verschiedenen Veranstaltungsformaten Workshops (zweitägig), Intensivworkshops (zwei- bis dreitägig, besonders kleine Gruppe und Arbeit an Anliegen der Teilnehmer(innen)) und Jahresprogramme (eine kleine Gruppe, vier Termine im Jahr) beleuchtet.

Bei Bedarf bietet das CHE mittlerweile auch Workshops mit weiteren Vertiefungsterminen an. Das bedeutet, dass sich dieselbe Gruppe nach einige Zeit wieder zum selben Thema trifft, um mit neuen Beiträgen den Erfahrungsaustausch über weitere Entwicklungen fortzuführen.

Seit dem Jahr 2000 haben rund 200 Workshops mit insgesamt mehr als 3000 Teilnehmer(innen) zu wichtigen Themen stattgefunden, wie beispielsweise Qualitätsmanagement, Fakultätsmanagement, Konflikte in der Hochschule, Personalentwicklung oder Führen im Veränderungsprozess.

CHE – Forum
Die CHE-Foren beschäftigen sich inhaltlich mit Themen der Hochschulentwicklung von aktueller Bedeutung und präsentieren noch nicht standardisiertes Know-how zu neuen Themen aus den Hochschulen. Lernen Sie zweimal jährlich diverse best-practice Beispiele aus Hochschulen, Institutionen oder Firmen in Form von Werkstattberichten kennen.

Zielgruppen sind bundesweit und hochschulübergreifend Führungskräfte von Präsidenten/Rektoren, über Dekane und Leiter zentraler Einrichtungen bis hin zu Verwaltungsverantwortlichen mit einem bestimmten Aufgabengebiet (u.a. Controller, Steuerfachleute, Öffentlichkeitsarbeiter).
Die eintägigen Veranstaltungen bieten bis zu 100 Teilnehmern die Möglichkeit sich in Vorträgen, Diskussionen, zu informieren.

Themen der letzten Jahre waren:
  • PE(rsonalentwicklung) für Postdocs (2016)
  • Berufungen an Fachhochschulen – Herausforderungen, Strategien, Verfahren (2015)
  • Finanzstrategien in Zeiten der Schuldenbremse (2013)
  • Tenure Track - Erfahrungen und Konzepte (2013)
  • QM-Systeme, Erfahrungen aus der Hochschulpraxis (2012)
  • Rücklagenmanagement und Liquiditätssteuerung: Finanzen planen – Hochschulautonomie nutzen (2012, mit dem Arbeitskreis Fortbildung der Universitätskanzler)
  • Exzellente Nachwuchsförderung (2011)
  • Koste-/Leistungsrechnung, Trennungsrechnung, Vollkostenrechnung: Antworten auf aktuelle EU-Anforderungen (2010)

Tagungen
CHE-Symposien und Tagungen mit Partnern
Die CHE-Symposien sind Konferenz-Veranstaltungen, in denen Zukunftsthemen der Hochschulentwicklung vorgestellt werden. In der Regel findet das zweitägige CHE-Symposium für bis zu 300 Teilnehmer in Großstädten statt. Namenhafte deutsche und internationale Referenten sprechen mit Ihnen über ihre Zukunftsvisionen für die deutschsprachige Hochschullandschaft.
Zielgruppen sind bundesweit und hochschulübergreifend Hochschulleitungen und Hochschulpolitik (Ministerien, Landtage, Parteien) sowie die Leitungen von hochschulnahen und Wissenschaftsorganisationen. Darüber hinaus werden Vertreter der Medien und die interessierte Öffentlichkeit eingeladen.

Tagungs-Highlights der vergangenen Jahre waren:
  • Wenn Studieren zum Normallfall wird – Handlungsoptionen für Politik und Hochschule (20 Jahre CHE) (2014)
  • Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung (2010)
  • Wissenschaftsministerien von morgen – Rückzug oder neue Aufgaben? (2010)
  • Zählen Messen Schätzen - Fluch oder Segen für die Hochschulen (2008)
  • 2nd Meeting of the International Ranking Group (2006)
  • Akademisches Personalmanagement (2006)
  • Private Hochschulen in Deutschland – Reformmonitor oder Randerscheinung? (2005)
  • Weiter entfesseln - den Umbruch gestalten (10 Jahre CHE) (2004)
  • Internationales Hochschulmarketing (2003)
  • Gesellschaft – Staat – Hochschule: Vertrauen als Grundlage erfolgreicher Hochschulentwicklung (2002)
  • Die Entdeckung der Alumni: Strategien der Absolventenarbeit an Hochschulen (2000)
  • Uni-www.ersity.de: Neue Medien in der Hochschule (2000)
  • Unternehmen Hochschule - Hochschule unternehmen (5 Jahre CHE) (2000)

Tagungen mit Partnern in den letzten Jahren:
  • Digitalisierung der Hochschullehre – Strategieoptionen für Hochschulen (2016, mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • Das Beste aus beiden Welten? Qualitätsentwicklung und Perspektiven des Dualen Studiums (2015, mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • The Digital Turn – Hochschulen im Transformationsprozess (2015, mit HRK und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • Vereinbarkeit gestalten – Lebensphasenorientierung und Demographiesensibilität im Hochschulmanagement (2015, mit der Robert-Bosch-Stiftung und dem Best-Practice Club „Familie in der Hochschule")
  • Familienorientierung als Anspruch (2014, mit der Robert-Bosch-Stiftung und dem Best-Practice Club „Familie in der Hochschule")
  • Forum Hochschulräte – Hochschulstrategien in der Lehre (2013, mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • Forum Hochschulräte – Hochschulräte zwischen Profilbildung und Landeshochschulplanung (2013, mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • Fachkulturen und weibliche Wissenschaftskarrieren (2013, mit BMBF und ESF Europäischer Sozialfonds für Deutschland)
  • Studieren ohne Abitur – erfolgreicher Weg zwischen beruflicher und akademischer Bildung? (2013, mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • Checks and Balances in der Hochschule – welche Rolle spielt der Hochschulrat? (2012, mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • Hochschulprofilierung und Studentenwerke (2011, mit dem Deutschen Studentenwerk DSW)
  • Instrumente zur Karriereförderung im Wissenschaftsmanagement – nationale und internationale Modelle (2009, mit dem BMBF)

Kompetenz im internationalen Bereich
Veranstaltungen für Hochschul-Führungskräfte in Entwicklungs- und Schwellenländern (englischsprachig)

International Deans' Course

Viele Hochschulen in Deutschland haben bereits gute Partnerschaften auf Augenhöhe zu Hochschulen in Schwellen- und Entwicklungsländern aufgebaut, die sich auf Studienprogramme oder auf bestimmte Themen beziehen. Doch auch in Kenia oder Indonesien sind Dekaninnen und Dekane an den Hochschulen mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert wie ihre deutschen Kollegen. Der „International Deans' Course" ist eine Veranstaltungsreihe von DAAD, HRK, CHE der und Hochschule Osnabrück (mit Unterstützung der Alexander von Humboldt-Stiftung und der FU Berlin), in der Dekane und Heads of Department aus Schwellen- und Entwicklungsländern im Hochschul- und Fakultätsmanagement fortgebildet werden. Die Reihe läuft seit 2007 sehr erfolgreich mit je drei mehrtägigen Veranstaltungsmodulen pro Jahr. Bisher konnten so insgesamt ca. 300 Dekaninnen und Dekane sowie Heads of Department aus 10 je afrikanischen und südostasiatischen Ländern unterstützt werden. Dabei wurden sie in acht Themenfeldern fortgebildet und dabei unterstützt, eigene Veränderungsprojekte an ihren Hochschulen umzusetzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in einem Bewerbungsverfahren ausgewählt und zahlen einen geringen Teilnahmebeitrag.
Der DAAD finanziert diese Reihe für ehemalige DAAD- und Humboldt-Stipendiaten. Die Hochschule Osnabrück ist über eine DIES-(Dialogue on Innovative Higher Education Strategies)-Partnerschaft eingebunden und ist für die Organisation der Veranstaltungen in Deutschland verantwortlich.
Nähere Informationen unter: International Deans' Course (IDC)– Afrika/Südostasien

HELM Programme Ethiopia

Im Auftrag der GIZ führt das CHE in 2016/2017 ein Fortbildungsprogramm und Training für äthiopische Hochschul-Präsidenten, Vizepräsidenten sowie Dekane und Directors of Research Institutes durch. Der Titel dieses Projekts lautet: "HE Leadership and Management Programme (HELM Programme) Ethiopia - Transfer oriented Qualification on Higher Education Leadership and Management – capacitating the top level leaders of Ethiopian universities".
Dabei liegt die Projektleitung beim CHE, Projektpartner sind die Hochschule Osnabrück und das Center for Higher Education Policy Studies CHEPS an der Universität Twente in Enschede. Expert(inn)en aller drei Organisationen wirken an dem Programm mit.
Das Programm ist darin begründet, dass die äthiopische Regierung in der letzten Dekade dem Bildungsbereich eine Schlüsselrolle zuordnete und umfassende Strukturmaßnahmen veranlasste und finanzierte. Mit der Neugründung von 23 Hochschulen stieg die Beteiligung an akademischer Bildung von 0,2 auf 5,7% (2013) der Bevölkerung. Dieser massive Anstieg stellt eine Herausforderung an die Hochschulen hinsichtlich Qualität und Qualifikation dar.
Das Programm fokussiert auf die individuelle Kompetenzentwicklung in Management und leadership in Hochschulen; es adressiert verschiedene Führungsebenen in der Hochschule. Das Programm besteht aus vier aufeinander folgenden Veranstaltungsteilen pro Gruppe innerhalb von einem halben Jahr: einem Vorbereitungsworkshop in Äthiopien, einer Seminarwoche in Osnabrück, einer Woche mit Besuchen an deutschen Hochschulen sowie einem Nachbereitungsworkshop in Äthiopien. Alle Teilnehmer werden darin unterstützt, ein eigenes Transfer-Projekt umzusetzen. 

Inhouse-Workshops
Nutzen Sie das Know-how des "Hochschulkurses" für Inhouse-Workshops!

Zu den bereits im Hochschulkurs-Angebot enthaltenen Themen oder organisieren wir für Sie gerne Inhouse-Workshops.

Fragen Sie uns gerne auch nach anderen Hochschul-Mangement-Themen.

Oder wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen innovative Workshopkonzepte wie z.B. Projektcoaching oder Open Space oder weitere Formen nach Ihren Vorstellungen.

Inhouse-Workshops bieten Ihnen zahlreiche Vorteile:
  • Sie sind individuell: Die Inhalte entsprechen dem offenen Seminar und können zusätzlich auf spezifische Anforderungen Ihrer Hochschule oder Fakultät und Wünsche angepasst werden
  • Sie sind effizient: Frage- und Problemstellungen können gezielter behandelt werden
  • Kostenersparnis: keine Reise- und Übernachtungskosten für Sie oder Ihre Mitarbeiter(innen)
  • Zeitersparnis: An- und Abreise der Mitarbeiter(innen) ist nicht erforderlich

Wir empfehlen Ihnen, bereits ab einer Gruppe von vier bis fünf Interessent(inn)en Ihrer Hochschule über die Durchführung eines Inhouse-Kurses im Hinblick auf die Effizienz und Kostenersparnis nachzudenken.

Häufig durchgeführte Inhouse-Workshop-Themen waren bisher:
  • Projektmangement
  • Fakultätsmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Konfliktmangement (z.B. für Qualitätsmanager8innen eines Bundeslandes)
  • Führungskräfte-Training für Hochschul- oder Wissenschaftsverwaltung
Druckversion

Leitung Fortbildungen
Jutta Fedrowitz
Jutta Fedrowitz mehr
Telefon: 05241 9761-26
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: jutta.fedrowitz
@che.de
 
Assistenz:
Bettina Hölker mehr
Telefon: 05241 9761-36

Teilnehmermanagement Hochschulkurs
Bettina Hölker
Bettina Hölkermehr
Telefon: 05241 9761-36
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: bettina.hoelker
@che.de

Hochschulkurs - Workshops

Aktuelle Hochschulkurs - Workshops

30.05.2016 - 21.02.2017
Jahresprogramm (Weiter)Entwicklung von QM-Systemen in Hochschulen
Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus, Berlin
08.09.2016 - 20.10.2017
Jahresprogramm Personalentwicklung an Hochschulen
Stadthotel am Römerturm
16.01 - 14.11.2017
Jahresprogramm Fakultätsmanagement
Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus, Berlin
26. / 27.01.2017
Ab morgen bin ich Führungskraft
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin
06. / 07.02.2017
Management von englischsprachigen Studiengängen
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin
02. / 03.03.2017
Mit Mikropolitik souverän umgehen. Macht und Mikropolitik im Alltag des Hochschulmanagements
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin
13. / 14.03.2017
Die Rolle des Dekans - Führungskraft oder Primus inter pares?
Stadthotel am Römerturm, Köln
20. / 21.03.2017
Projektmanagement an Hochschulen
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin
06. / 07.04.2017
Cockpit Fakultätsmanagement
SORAT Hotel Ambassador, Berlin
27. / 28.04.2017
Strategieentwicklung für Hochschulen und Fakultäten:
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin
08. / 09.05.2017
Hochschulen als Anbieter von wissenschaftlicher und beruflicher Weiterbildung -
Parkhotel Fulda

Vergangene Hochschulkurs - Workshops

30.11 / 01.12.2016
Kooperationen professionell managen, Beziehungs- und Vertrauensmanagement gestalten
Stadthotel am Römerturm, Köln
17. / 18.11.2016
(Wie) Kann man Studienerfolg managen?
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin
weitere

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2016Sitemap   Datenschutz   Impressum